MEIN VERSTÄNDNIS VON BERATUNG

Heute betrachten immer mehr Beraterinnen und Berater die Abgrenzung von Supervision und Coaching als relativ unscharf und die Grenzen zwischen den „Formaten“ als eher fließend. Wie genau das angefragte Beratungsformat bezeichnet wird, hängt von vielen Faktoren ab und wird zwischen den Beteiligten verhandelt und fixiert (die Dinge sind eben, wie schon Montaigne betonte, durchweg bedingt, und sie wandeln sich fortlaufend). – Ich fasse daher die hier näher beschriebenen Leistungen unter dem Oberbegriff „Beratung“ zusammen. „Psychodynamische“ Beratung bedeutet, dass sie auf psychoanalytischen und gruppenanalytischen Grundannahmen beruht und sich – unter Berücksichtigung unbewusster Prozesse – im besonderen Maße der Interaktion, der Kommunikation und der Bezogenheit zwischen den Beteiligten zuwendet.  - „Organisationsbezogen“ ist Beratung dann, wenn sie in Organisationen stattfindet oder von dort Beschäftigten beruflich angefragt wird (etwa im Sinne der Rollenklärung). Beratungen können in unterschiedlichen Settings (mit Einzelnen, Teams oder Abteilungen) durchgeführt und bei Bedarf miteinander kombiniert werden.