MODERATION & VORTRÄGE

Die gruppenanalytische Methode eignet sich besonders für die Moderation von
Klausurtagen, von berufspolitischen Diskursen u. a. Großgruppen. Zu Themenkomplexen, mit denen ich vertraut bin, biete ich Fortbildungen, Vorträge und Workshops an. Typischerweise handelt es sich dabei um Offline-Veranstaltungen, aber auch digitale Formate haben sich für mich bewährt. Eine Online-Großgruppe kann sehr persönliche und emotionale Anliegen thematisieren. Die untere Abbildung dokumentiert die Moderation einer Online-Großgruppen-Sitzung vom Home-Office aus.

Online-Großgruppe.jpeg
 

MODERATION

Gruppenanalytische Supervision eignet sich in besonderer Weise für die Begleitung von Klausurtagen, wenn eine themenzentrierte Strukturierung der Gruppenarbeit mit der Moderation des spontanen Austausches in der Gruppe verbunden wird – wenn also sowohl frei fließender Austausch, als auch thematische Fokussierung möglich sind. Diese kombinierte Moderationsmethode habe ich z. B. für Klausurtage an der Hochschule (für den Kreis der Hochschullehrer), für den Austausch von Fußballfans mit Vereins-verantwortlichen und der Polizei, für Konzeptarbeit von Nicht-Regierungs-Organisationen (Umweltschutz), für Führungsteams in der politischen Administration, für selbstverwaltete Bürgerprojekte u. a. Anlässe entwickelt.

 

VORTRÄGE & WORKSHOPS

Zu Themenkomplexen, mit denen ich vertraut bin (Psychodynamische Psychiatrie, Gruppenanalytische Supervision und Organisationsberatung u. a. Themen) habe ich in den zurückliegenden Jahren in Vorträgen und Workshops Stellung bezogen und tue dies bei Anfragen gerne weiterhin. Aus gruppenanalytischer Sicht ist es dabei sinnvoll bzw. wünschenswert, den theoretischen Beitrag (Vortrag) mit der Durchführung eines Gruppenworkshops zu verbinden, so dass den Teilnehmenden ermöglicht wird, vorgestellte Konzepte anhand eigener Praxiserfahrungen zu überprüfen und so anschaulich wie möglich zu bearbeiten.